Künstlerisch-wissenschaftliches Forschungsprojekt von Ulrich Walther

Titel und Abstract der laufenden Dissertation

aktualisiert am:

Titel
"... für ein anderes Organ der Aufführung einrichten“ – orgelspezifische Interpretations- und Bearbeitungskonzepte im Spannungsfeld von Werktreue, Adaption und Translation"

Abstract
Eine musikalische Vorlage in eine Sekundärform zu bringen, war über Jahrhunderte hinweg gängige organistische Praxis. Erst das 20. Jahrhundert etablierte mit der historisch informierten Aufführungspraxis eine Perspektive von Musik, die mit ihren Maximen nach größtmöglicher Werktreue der Bearbeitungspraxis kritisch bis ablehnend gegenüberstand. Seit einigen Jahren zeigt sich in der Konzertpraxis wie auch in der Musikwissenschaft eine allmähliche Rehabilitation von Bearbeitung sowie zunehmend auch die Relativierung der Priorität historistischer Interpretationsweisen. Ihrer wachsenden Aktualität einer reichhaltigen Bearbeitungspraxis auch im Bereich der Orgel steht derzeit noch eine nur geringe Anzahl analytischer Studien gegenüber.

Das Dissertationsprojekt stellt den Abschluss eines künstlerisch-wissenschaftlichen Forschungsprojekts dar. Mit einem ganzheitlichen Ansatz wird versucht, bestehende Kategorisierungen des umfassenden Phänomens Bearbeitung für Orgel in den Bereichen Aufführungspraxis und Arrangement/Besetzungswechsel um interdisziplinäre Perspektiven zu erweitern. Vor dem Hintergrund bisheriger Erkenntnisse der Interpretationsforschung wird dabei im Besonderen der Sonderstatus von Interpretation auf der Orgel untersucht.

Zwar entziehen sich Interpretation wie auch Bearbeitung terminologisch und qualitativ einer finalen Definition. Dennoch lassen sich bis zu einem gewissen Maße auch ästhetische Prämissen sowie damit in Beziehung stehende Formen des nach- und neuschöpferischen Umgangs mit Vorlagen objektivieren, was im Rahmen dieser Arbeit versucht wird. Auf der Basis einer Vielzahl von Quellen und eigens verfertigter Bearbeitungen greift der Ansatz sowohl historische als auch aktuelle Analogien zur sprachlichen Übersetzung bzw. der Translation auf.

Weitere Information unter: www.ulrichwalther.com